Schriftgröße:
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
 
Kanu- oder Bootstouren auf der StepenitzKommen Sie zum Perleberger Rolandfest!Radlerparadies Prignitz | © Fotoarchiv Tourismusverband Prignitz e.V./M. TiemannBlick von der Jungfernbrücke auf die StepenitzErleben Sie die historische Altstadt von Perleberg!Weitere Informationen unter www.tierparkperleberg.deGuten Morgen liebe Perleberger und Gäste!BannerbildDie Stepenitz umrahmt die Altstadt von Perleberg
RSS-Feed   Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Gedenken an die Opfer des Holocaust mit dem Hörspiel „Briefe aus der Hölle“ am 28.01.2022

13. 01. 2022

Am 27.01.1945 wurde das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz durch sowjetische Soldaten befreit. Sie fanden dort rund 8.000 überlebende Häftlinge vor. Eine Million Menschen starben in Auschwitz, die meisten von ihnen waren Juden. Seit 1996 wird in Deutschland der 27.01. als Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus begangen. Am 01.11.2005 erklärte die Generalversammlung der Vereinten Nationen den 27. Januar zum Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust. Seit 2006 wird er weltweit begangen.

 

In Perleberg wollen wir dieses Jahr gemeinsamen mit der Evangelischen Kirchgemeinde Perleberg und dem Kulturverein Perleberg mit einer Veranstaltung am Freitag, 28.01.2022, um 18:00 Uhr, in der St. Jacobi-Kirche dieser Opfer gedenken, die durch Hass und Verfolgung ihr Leben verloren und an diejenigen denken, die durch die Befreiung zurück ins Leben gelangen konnten. Dazu wird das Hörspiel „Briefe aus der Hölle“ von Musiker und Autor Andreas Weiser vorgetragen. Anschließend erfolgt eine gemeinsame Gesprächsrunde mit dem Autor.

 

Auschwitz steht für eines der schrecklichsten Verbrechen der Menschheitsgeschichte. 1,3 Millionen Menschen, darunter 1,1 Millionen Juden wurden hier ermordet. Jüdische Männer wurden gezwungen, ihre Glaubensbrüder und Schwestern in die Gaskammern zu führen und die Toten wenig später zu den Verbrennungsöfen zu bringen. Einige Mitglieder des sogenannten „Sonderkommandos“ haben geheime Aufzeichnungen hinterlassen. Diese Texte wurden unter unmenschlicher Anspannung geschrieben und unter den Gaskammern als Kassiber in der Asche der vergasten Leidensgenossen versteckt. Es sind die zentralen Dokumente des Mordes an den Juden – und Schriftstücke zutiefst bewegender Humanität. Die Opfer legen Zeugnis anhand ihrer eigenen Beschreibungen und Berichte ab, um sich so ihre Identität und Menschenwürde zurück zu erobern. 

 

Dieser Intention folgend hat der Musiker und Autor Andreas Weiser ausgewählte Dokumente für das Hörspiel „Briefe aus der Hölle“ in eine zeitliche Reihenfolge montiert. Das Werk wurde für den Deutschen Hörspielpreis und für den Publikumspreis der ARD nominiert.

 

Wir freuen uns sehr über Ihren Besuch.  Wir bitten um Berücksichtigung der zum 28.01.2022 aktuell geltenden Maßnahmen der Zweiten Verordnung über befristete Eindämmungsmaßnahmen aufgrund des SARS-CoV-2-Virus und COVID-19 im Land Brandenburg (Zweite SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung - 2. SARS-CoV-2-EindV).

 

Bild zur Meldung: Bild Alberto Errera [gemeinfrei, heimlich aufgenommenes Foto] | Häftlinge des Sonderkommandos in Auschwitz beim Verbrennen von Leichen. Heimlich aufgenommenes Foto des Widerstandes - wahrscheinlich von "Alex", einem jüdisch-griechischen Häftling des Sonderkommandos

Unsere Besucher: 654183
Veranstaltungen
 
 
 
Kontakt
 

Rolandstadt Perleberg

Amt. Bürgermeisterin

Ute Reinecke

Großer Markt | 19348 Perleberg

Tel.: (03876) 781 0

Fax: (03876) 781 180

E-Mail:

 

Sprech-/Öffnungszeiten

Montag und Freitag

8.00 bis 11.30 Uhr
Dienstag

8.00 bis 11.30 Uhr | 13.00 bis 17.30 Uhr

Mittwoch

geschlossen
Donnerstag

8.00 bis 11.30 Uhr | 13.00 bis 15.00 Uhr

Ausnahme: Standesamt freitags keine Sprechzeit.

 

Hinweise

Termine sind an den anderen Tagen nach Vereinbarung möglich.

Vermittlung: Neu im 2. OG des Rathauses, Zi.-Nr. 217.

Meldestelle: Termin vorab online (Link) oder telefonisch vereinbaren!

 
 
Newsletter