Schriftgröße:
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
 
Erleben Sie die historische Altstadt von Perleberg! | Foto: Stadt Perleberg | zur StartseiteDer Frühling hält Einzug | Foto: Stadt Perleberg | zur StartseiteBlick auf den Perleberger Sandstein-Roland, rechts dahinterliegend die Stadtinformation | Foto: Stadt Perleberg | zur StartseiteDer Perleberger Stadtforst lädt zum Spazierengehen ein | Foto: Stadt Perleberg | zur StartseiteBlick von der Jungfernbrücke auf die Stepenitz | zur StartseiteBannerbild | zur Startseite
RSS-Feed   Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Ein Fest der Farbe - St. Jacobi-Kirche wird zur Kunstgalerie

24. 08. 2023

Rolandfest 2023 | Mit dabei ist: Frank Pieperhoff

Zum diesjährigen Rolandfest stellt der Künstler Frank Pieperhoff seine Werke in der Perleberger St. Jacobi-Kirche aus. Veranstalterin ist die Kirchengemeinde Perleberg. Die Ausstellungseröffnung findet am 8. September um 16.30 Uhr statt.


Frank Pieperhoff schaut sich im großen Kirchenschiff um und hat gleich Ideen, wo einzelne Werke am besten zur Geltung kommen könnten. Viel Platz bietet der große Raum für seine Kunstwerke und auch die Lichtverhältnisse machen die Perleberger St. Jacobi-Kirche zu einem spannenden Ausstellungsraum. „Ich bin sehr gespannt, wie die Bilder hier in der Kirche wirken“, so der Künstler Frank Pieperhoff, der 2014 von Berlin in die Prignitz kam und seither in Dannhof bei Perleberg lebt und arbeitet. Durch eine regionale Ausschreibung hatten Kirchengemeinde und Künstler zusammengefunden. „Wir wollten auch die St. Jacobikirche zum Rolandfest öffnen und mit einem besonderen Höhepunkt zum Besuch einladen“, so Pfarrerin Verena Mittermaier. Die Ausstellung wird den Titel „human“ tragen und mit einer Vernissage am 8. September um 16.30 Uhr beginnen. Anschließend ist sie am Samstag sowie für die folgenden Monate zu besonderen Gelegenheiten in der Kirche zu sehen.

 

Nicht ohne Grund tragen zahlreiche von Pieperhoffs Werken englische Titel. „Sie sollen weltweit gelesen und verstanden werden können“, findet der Künstler, der 15 Jahre eine eigene Kunstakademie in Berlin Schöneberg mit internationalen Studierenden leitetet. Er weiß, wie nah Menschen sein können, die eigentlich auf der anderen Seite der Welt leben. In der Prignitz zu leben, bedeutete für ihn aber auch, sich dem Druck der Metropole zu entziehen. „Das war wie eine Befreiung“, so Pieperhoff.

 

Bilder zu malen, ist für Frank Pieperhoff ein äußerst komplexer Prozess. Die Idee, der Bildaufbau, die Materialien und vieles mehr müssen stimmen, dann aber springe der Funke über und alles geschehe wie von selbst: „Farbe und auch die Sprache der Pinselstriche führen mich im Malprozess teilweise zu einer Intensität, die ich mir im Vorfeld nicht vorstellen könnte. Letztlich zeigt das Bild mir den Weg“.

 

Schon einmal stellte er in einer Kirche aus, in der Kölner St. Peter-Kirche. Teil der Perleberger Ausstellung wird daher auch ein großformatiges Werk zum Thema Kreuzigung sein. Ein möglicher Platz dafür ist vor dem Altarraum gefunden. Manche von Pieperhoffs Werken, wie auch „die Kreuzigung“, muten düster und schwer an, andere bringen mit heller Farbe und weißem Hintergrund regelrecht Licht ins Dunkel. Ein „Fest der Farbe“ sei die Malerei für ihn und gerade das Licht aus dem Dunklen sei von besonderer Intensität, betont der Künstler.

 

Zur Ausstellungseröffnung wird Frank Pieperhoff persönlich anwesend sein und etwas zur Auswahl der gezeigten Arbeiten sagen.

 

Ausstellungseröffnung: Freitag, 8. September, 16.30 Uhr in der Ev. St. Jacobi-Kirche Perleberg. Während des Perleberger Rolandfestes am Samstag, 9. September wird die Kirche zum ebenfalls geöffnet sein.


Text und Auskunft: Ev. Kirchengemeinde Perleberg

 

Bild zur Meldung: Ida Reibke | Frank Pieperhoff mit seinem Werk „human world“, dass auch in der Ausstellung zu sehen sein wird.

Mehr Meldungen finden Sie [hier] im Archiv.


Unsere Besucher: 703000
Kontakt
 

Rolandstadt Perleberg

Bürgermeister Axel Schmidt

Großer Markt 1 a | 19348 Perleberg

Tel.: (03876) 781 0

Fax: (03876) 781 180

E-Mail:

 

Sprech-/Öffnungszeiten

Montag und Freitag

8.00 bis 11.30 Uhr
Dienstag

8.00 bis 11.30 Uhr | 13.00 bis 17.30 Uhr

Mittwoch

geschlossen
Donnerstag

8.00 bis 11.30 Uhr | 13.00 bis 15.00 Uhr

Ausnahme: Standesamt freitags keine Sprechzeit.

 

 

Hinweise

Termine sind an den anderen Tagen nach Vereinbarung möglich.

Vermittlung: NEU: Karl-Liebknecht-Straße 33, 1. OG, Zi.-Nr. 1.05. Fahrstuhl vorhanden.

Bürgerbüro: Termin vorab online (Link) oder telefonisch vereinbaren!

 
 
Newsletter