Schriftgröße:
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
 
Der Spielplatz im Hagen bietet Aufenthalt für Jung und Alt | Foto: Stadt PerlebergBlick auf den Sportplatz bei Sonnenuntergang | Foto: Stadt PerlebergBannerbildAuch im Dunkeln lädt der Hagen zum Spaziergang ein | Foto: Stadt PerlebergBlick auf das Wallgebäude und die BONA Stadtbibliothek | Foto: Stadt Perleberg
RSS-Feed   Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Reformation in Perleberg

Perleberg, den 02. 01. 2017

Im Jahr 2017 wird das Reformationsereignis auch im Land Brandenburg auf vielfältige Weise reflektiert. Unter dem Kulturlandthema „Wort & Wirkung. Luther und die Reformation in Brandenburg" fokussiert, erarbeiten die Städte mit historischen Stadtkernen Angebote für Geist, Körper und Seele unter dem Motto „Reformieren – Eine Bewegung findet Stadt". Nicht nur religiöse und kulturelle Prägungen sind in den Städten und Landstrichen zu entdecken, sondern auch geistige und körperliche Erbauung, z.B. auf fünf Radtouren durch die historischen Stadtkerne, auf dem Lutherpfad oder auf Pilgerwegen zu Kirchen und Klöstern, sind besondere Angebote zum Themenjahr. Nicht nur Wissenschaftler, sondern auch Laien und Schüler beschäftigen sich mit den Folgen der Reformation.

 

Die Stadt Perleberg hat mit dem anspruchsvollen Konzept „Religionen- Reformation - Räume" zum elften Mal den Zuschlag für eine Beteiligung im Verbund der AG historische Stadtkerne erhalten. Wie Martina Hennies erläutert, steht die sakrale Topografie des Stadtraumes im Mittelpunkt des kommenden Kulturlandbeitrages. Die Menschen des Mittelalters waren fromm und nutzten zahlreiche religiöse Örtlichkeiten, um ihren christlichen Glauben zu praktizieren. Sie zweifelten nicht an der bestehenden Ordnung. Luthers Reformstreben erschütterte die Gesellschaft und brachte viele Pfeiler zum Einsturz. Auch in Perleberg veränderten sich gegen Mitte des 16. Jahrhunderts infolge der Reformationseinführung das Stadtbild, das Schulwesen, die Armenfürsorge, das bürgerliche Selbstverständnis. Alle Einwohner und Touristen sind dazu eingeladen, die geschichtsträchtige Baukultur Perlebergs unter dem Thema „Reformation" zu entdecken. Nicht nur Mauern auch Lebensentwürfe stürzten ein; dramatisch waren u.a. zahllose individuelle Schicksalsverläufe als Folge späterer Konfessionskriege. Davon soll in Ausstellungen und Begleitmaterial erzählt werden.


Seit einigen Wochen arbeitet eine Arbeitsgruppe mit Vertretern der Kirchen am Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramm. Auch Vereine, Künstler und Jugendliche sind in die Vorbereitungen eingebunden. Geplant sind außerdem Verbundprojekte mit Kooperationspartnern außerhalb Perlebergs. Die Vorhaben sind bereits klar in Sicht, wenngleich die meisten Aktivitäten in der zweiten Jahreshälfte des kommenden Jahres öffentlich wahrgenommen werden. Der Interessierte darf sich auf Vorträge und musikalische Höhepunkte freuen. Kinder und Jugendliche erarbeiten beispielsweise schon jetzt das Musical „Martin Luther", welches am 31.10.2017 in der Perleberger St. Jacobi-Kirche aufgeführt werden soll. Zur Einstimmung ist jetzt die neue Ausgabe der Altstadtlust, u.a. mit einem Perleberg-Beitrag über die Einführung der Reformation in Perleberg im Jahre 1539 erschienen. Die touristische Handreichung „Reformation findet Stadt" führt Entdeckungslustige in die historischen Stadtkerne des Landes Brandenburg.


Beide Hefte sind in der Stadtinformation Perleberg, Großer Markt 12, Perleberg erhältlich.

 

Bild zur Meldung: Reformation in Perleberg

Unsere Besucher: 664400
Kontakt
 

Rolandstadt Perleberg

Bürgermeister Axel Schmidt

Großer Markt | 19348 Perleberg

Tel.: (03876) 781 0

Fax: (03876) 781 180

E-Mail:

 

Sprech-/Öffnungszeiten

Montag und Freitag

8.00 bis 11.30 Uhr
Dienstag

8.00 bis 11.30 Uhr | 13.00 bis 17.30 Uhr

Mittwoch

geschlossen
Donnerstag

8.00 bis 11.30 Uhr | 13.00 bis 15.00 Uhr

Ausnahme: Standesamt freitags keine Sprechzeit.

 

Hinweise

Termine sind an den anderen Tagen nach Vereinbarung möglich.

Vermittlung: Neu im 2. OG des Rathauses, Zi.-Nr. 217.

Meldestelle: Termin vorab online (Link) oder telefonisch vereinbaren!

 
 
Newsletter