Kulturlandprojekte

 

„Kulturland Brandenburg" ist seit 1998 als eine Dachkampagne mit jährlich wechselndem Thema im Land etabliert. In Kooperation mit unterschiedlichen Partnern konzipiert und organisiert Kulturland Brandenburg kulturelle Projekte, insbesondere auch an den Schnittstellen zu Wissenschaft, (kultureller) Bildung und Tourismus.

Das Netzwerk initiiert, unterstützt und qualifiziert kulturelle, touristische und wissenschaftliche Potentiale im Land und lädt Bewohner und Besucher der Region ein, das kulturelle Erbe und die kulturelle Vielfalt des Landes zu entdecken.

http://www.kulturland-brandenburg.de/

 

AG Historische Stadtkerne

Perleberg ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft „Städte mit historischen Stadtkernen" des Landes Brandenburg. Die AG stellt jährlich zum jeweiligen Kulturlandthema seit 2004 unter einem auf die historischen Stadtkerne zugeschnittenen Projekttitel jeweils circa 8 ausgewählte Mitgliedsstädte mit einem eigenen Beteiligungsbeitrag im Verbund vor. In Brandenburg gehören mittlerweile 31 Städte mit historischen Stadtkernen zu diesem Netzwerk, das neben städtebaulichen Aspekten die touristischen Potentiale stärken will.

http://www.ag-historische-stadtkerne.de/ AF HIS Stadtkern

 

 

 

 

Kontakt:

Stadt Perleberg

Frau Hennies

Tel.: (03876) 781 404

Informationen:

 

www.stadt-perleberg

www.ag-historische-stadtkerne.de

www.kulturland-brandenburg.de


Kulturland 2018

 

Kulturland 2018

 

Kulturland: "wir erben. Europa in Brandenburg - Brandenburg in Europa"

AG-Titel: "Europa in Stein gebrannt - Spurensuche in historischen Stadtkernen"

Perleberg: "Europa ist hier! Unterwegs im historischen Stadtkern Perlebergs"

 

Selbstbewusst will die Stadt Perleberg im Kulturlandjahr 2018 mit dem Beteiligungsbeitrag „Europa ist hier!“ aufzeigen, wie europäische Einflüsse im historischen Stadtkern ihren Niederschlag gefunden haben. Durch den Perleberger Roland (1498) eingebunden in das Europäische Rolandnetzwerk, dessen südlichster Vertreter in Dubrovnik anzutreffen ist, als auch als Mitglied im Internationalen Hansebund der Neuzeit, in dem sich inzwischen 190 Städte verbunden haben, hat Perleberg auch in der AG „Städte mit historischen Stadtkernen“ des Landes Brandenburg eine Stimme, wenn es um Kulturtourismus und Baukultur geht.

 

Die historische Bausubstanz erzählt Geschichte durch ihre europäische Formensprache, durch europäisch geprägte Biografien ihrer Schöpfer und Bewohner. Dazu vermitteln Ausstellungen, Veranstaltungen und Begleitinformationen eine europäische Dimension inmitten der Prignitz.

 

Die Eröffnung des Perleberger Projektes durch die Perleberger Bürgermeisterin Annett Jura mit Gästen findet am Sonnabend, 28.07.2018, 14.00 Uhr am Großen Markt 4 statt. Das Gebäude wird im Anschluss Mittelpunkt der Auszeichnungsveranstaltung „Denkmals des Monats“ sein.

 

Datum

Uhrzeit

Veranstaltung

Ort

28.7.

14:00

Eröffnung des Kulturlandprojektes „Europa ist hier!“ im historischen Stadtkern Perlebergs, anschließend Auszeichnungsveranstaltung „Denkmal des Monats“ Umrahmung: Europäische Kaffeetafel des Bürgervereins Perleberg e.V.

Großer Markt 4

18.8.

17:00

In memoriam: Lotte Lehmann – ein Star in Europa und Amerika Großes Abschlusskonzert der 21. Lotte Lehmann Woche mit Vergabe der Förderpreise 2018 (Kartenverkauf) www.lottelehmann-perleberg.de

St. Jacobi-Kirche, Kirchplatz

9.9.

10:00

 

Stadtführung zum Tag des offenen Denkmals mit dem Motto „Entdecken, was uns verbindet“

Treffpunkt: Roland, Großer Markt

12.10.

bis 30.11.

 

Ausstellung „Der Durchbruch“ Der ungarische Fotograf Tamás Lobenwein dokumentierte die ungarisch-österreichische Grenzöffnung 1989 in Zusammenarbeit mit dem Bildungswerk Sachsen der Deutschen Gesellschaft e.V., eingetragener Verein zur Förderung politischer, und sozialer Beziehungen in Europa, Leihgabe von Katharina Landgraf, MdB

Rathaus, Großer Markt

22.

bis

26.10.

14:00

Ferienaktion AEIOU

Denkmalpädagogik im historischen Stadtkern
Weitere Informationen

9.11.

19:00

Gedenkveranstaltung anlässlich des 80. Jahrestages der Reichspogromnacht „Die Judenbank“ von Reinhold Massag, mit dem preisgekrönten Schauspieler Lars Wild

Gottfried-Arnold-Gymnasium, Puschkinstr. 13

 Stand 17.10.2018


 

Kulturland 2017

 

Kulturland: „Wort & Wirkung. Luther und die Reformation in Brandenburg“

AG-Thema: „Reformieren – Eine Bewegung findet Stadt“

Perleberg: „Religionen – Reformation - Räume“

 

Als sich die Perleberger Bürger vor fünf Jahrhunderten zum Protestantismus bekannten, ging es um die „Freiheit eines Christenmenschen“. Was dieses bedeutete, stellt das Perleberger Ausstellungs- und Veranstaltungsprojekt „Religionen – Reformation –Räume“ vor, das das städtische Kulturamt mit dem Kirchenkreis Prignitz und weiteren Partnern als Beteiligungsbeitrag im Kulturlandthemenjahr „Wort & Wirkung. Luther und die Reformation in Brandenburg“ zum 500. Reformationsjubiläum zusammengetragen haben.

 

Das anspruchsvolle Programm und interessante Ausstellungen führen in Perleberg an Veranstaltungsorte zwischen St. Jacobi-Kirche, Klosterresten, Bürgerbauten, Judenhof und Museum am Mönchort; sie thematisieren Glaubensfragen, Stadtkultur, Baustruktur und Stadtsanierung. Die Kooperationspartner beleuchten das Verhältnis zwischen Christen und Juden, Predigern und Bürgern, Bewohnern und ihrer Stadt. Die Reformation ist ein urbanes Ereignis, das Stadt, Gesellschaft, sowie die Sicht auf das Verhältnis zwischen Gott und Menschen nachhaltig veränderte. Eine Betrachtung von Stadträumen, Zwischenräumen, Freiräumen, Denkräumen, Innen- und Außenräumen verheißt schließlich eine erkenntnisreiche Sicht auf den eigenen Lebensraum. Die religiösen Örtlichkeiten im Stadtraum sind daher nicht nur als Denkmale zu betrachten.

 

Eine Ausstellung im Stadtraum setzt die sakralen Bauwerke mit ihrer Funktion zur Zeit der Reformation in Beziehung zur gegenwärtigen Stadtkultur und vermittelt, welchen Wandel Luthers Reformgedanken schließlich bewirkten. Kinder dürfen sich an einer Gutenberg-Presse versuchen und erfahren Hintergründe über die medienpolitische Bedeutung des Buchdruckes zur Lutherzeit. Vorträge führen in die geistigen Strömungen ein, aus denen sich heute Sprache und Geist nähren. Zahlreiche kirchenmusikalische Aufführungen sprechen die Sinne an.

 

Perleberg findet sich damit wieder im Kanon der Arbeitsgemeinschaft „Städte mit historischen Stadtkernen“ des Landes Brandenburg, die facettenreich die Auswirkungen der Reformation unter dem Titel „Reformation findet STADT“ beleuchtet.


 

Kulturland Archiv