Schriftgröße:
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
 
Der Herbst erhält Einzug in den Perleberger HagenHändleranfragen ab 2021 an Stadt PerlebergKirschbäume im Herbst, Dobberziner StraßeBannerbildBlick von der Jungfernbrücke auf die Stepenitz
(03876) 781 0
RSS-Feed   Link verschicken   Drucken
 

Digitale Debatte statt Podiumsdiskussion

23. 10. 2020

Die für den Montag, den 26.10. um 19 Uhr geplante Podiumsdiskussion "Vergangenheit und Zukunft einer kaum erforschten Denkmalgruppe" in der St. Jacobi-Kirche und die vorangehende Führung um 17 Uhr im Stadt- und Regionalmuseum Perleberg muss aufgrund der aktuellen Infektionsgefahr leider ausfallen.

 

Stattdessen wird die Debatte digital geführt. Die Redebeiträge werden regelmäßig als Interviewpakete zum Ende der der Woche auf der Homepage des Museums www.stadtmuseum-perleberg.de veröffentlicht.

Leserinnen und Leser sind aufgefordert, Fragen an die Podiumsteilnehmerinnen und -teilnehmer an die E-Mail Adresse zu schicken. Fragen wie: „Wer hat die Tafeln überhaupt in Auftrag gegeben oder gehören diese nicht eher ins Museum als in die Kirche?“ können so direkt an die Teilnehmer adressiert werden. Interessierte können somit an der Diskussion teilnehmen oder diese von zu Hause aus mitverfolgen. Machen Sie mit und stellen Ihre Fragen zum Thema „Kriegergedächtnismale in den Kirchen der Prignitz“.


ABSAGE: Podiumsdiskussion in der St. Jacobi-Kirche in Perleberg am Montag, den 26. Oktober um 19 Uhr 

Dienten Kriegergedächtnismale in den Kirchen der Prignitz der Erinnerung, Mahnung oder Glorifizierung? Welche Bedeutung besitzen sie heute? Kriegergedächtnismale polarisieren. Es lässt sich trefflich über sie streiten. Die im Stadt- und Regionalmuseum Perleberg gezeigte Sonderausstellung „Kriegergedächtnismale in den Kirchen der Prignitz. Kontinuität oder Wandel nach 1945?“ (12. Juli bis 15. November 2020) verdeutlicht ihre Ambivalenz. Die Ausstellung will über ihre Geschichte aufklären, ihren wertvollen Quellencharakter aufzeigen und sich für ihren Erhalt einsetzen. Sie will das enorme Geschichtspotential sichtbar machen, das in diesen Gedächtnismalen steckt. Diese fordern zum Nachdenken über Krieg und Frieden, über Sinn oder Unsinn von Gedächtnismalen sowie über die Verantwortung jedes Einzelnen für den Frieden heraus.

 

Anlässlich der Sonderausstellung laden wir Sie ganz herzlich zu einer Podiumsdiskussion am Montag, den 26. Oktober um 19 Uhr in der St. Jacobi-Kirche in Perleberg ein. Vertreterinnen und Vertreter aus den Bereichen Kunstgeschichte, Militär und Kirche werden über Vergangenheit und Zukunft der Gedächtnistafeln debattieren: 

  • Dr. Sylvia Müller-Pfeifruck (Kuratorin der Ausstellung),
  • Verena Mittermaier (Pfarrerin Perleberg),  
  • Direktor Oberst i.G. Prof. Dr. Matthias Rogg (Direktor Strategie & Fakultäten, German Institute for Defence and Strategic Studies (GIDS), das als eine Kooperation der Führungsakademie der Bundeswehr und der Helmut Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr Hamburg gegründet wurde),
  • Friederike Höhn (Studium Militärgeschichte/Militärsoziologie in Potsdam, Redakteurin „die Kirche. Evangelische Wochenzeitung für Berlin, Brandenburg und die schlesische Oberlausitz“, Berlin),
  • Moderation: Anja Pöpplau (Leiterin des Stadt- und Regionalmuseums Perleberg).
 

Foto: Stadt Perleberg | Pinnwand: "Welche Meinung habe ich über die Gedenktafeln" - Besucherinnen und Besucher können in der Ausstellung mitdiskutieren

Perleberg
Unsere Besucher: 610654
Kontakt
 

Stadt Perleberg

Bürgermeisterin Annett Jura

Großer Markt | 19348 Perleberg

Tel.: (03876) 781 0

Fax: (03876) 781 180

E-Mail:

 

Sprech-/Öffnungszeiten

Montag und Freitag

8.00 bis 11.30 Uhr
Dienstag

8.00 bis 11.30 Uhr | 13.00 bis 17.30 Uhr

Mittwoch

geschlossen
Donnerstag

8.00 bis 11.30 Uhr | 13.00 bis 15.00 Uhr

Ausnahme: Standesamt freitags keine Sprechzeit.
Termine sind an den anderen Tagen nach Vereinbarung möglich.

 
 
Newsletter