Schriftgröße:
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
 
Blick auf den Sportplatz bei Sonnenuntergang | Foto: Stadt PerlebergAuch im Dunkeln lädt der Hagen zum Spaziergang ein | Foto: Stadt PerlebergDer Spielplatz im Hagen bietet Aufenthalt für Jung und Alt | Foto: Stadt PerlebergBlick auf das Wallgebäude und die BONA Stadtbibliothek | Foto: Stadt PerlebergBannerbild
RSS-Feed   Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Nächster Vortrag zum 200-jährigen Kreisstadtjubiläum Perlebergs

Perleberg, den 22. 02. 2017

Am Montag, 27. Februar 2017 um 19.00 Uhr im Stadt- und Regionalmuseum Perleberg

 

Prof. Dr. Frank Göse, Historisches Institut der Universität Potsdam referiert: "Zwischen beanspruchter Selbstverwaltung und landesherrlicher Reglementierung. Das brandenburgische Städtewesen im absolutistischen Zeitalter (1648-1806)"

 

Die prägenden Herausforderungen für die brandenburgischen Städte zwischen der Mitte des 17. und dem Ende des 18. Jahrhunderts lagen zunächst in der Bewältigung der wirtschaftlichen und demographischen Folgen des Dreißigjährigen Krieges und bald darauf im Zurechtkommen mit den Versuchen der Landesherrschaft, stärker in die inneren Verhältnisse der Kommunen hineinzuwirken.

 

Eine nähere Beschäftigung mit den Quellen zeigt aber deutlich, dass das lange Zeit kolportierte Bild über eine Stadtbevölkerung, die sich lethargisch dem Druck des „absolutistischen“ Staates gebeugt hätte, nicht der Realität entsprach – so auch in Perleberg. Vielmehr zeigt der Alltag in den märkischen Städten des 18. Jahrhunderts an vielen Beispielen die Wechselwirkung zwischen staatlicher Reglementierung und kommunalem Beharrungsvermögen.

 

Vor dem Hintergrund dieser Bemühungen der Bürgerschaft, politische Einflussmöglichkeiten zu bewahren, erklären sich die lange fortwirkenden Kontinuitäten eines bürgerlichen Selbstbewusst-seins, das dann in der ab 1808 einsetzenden Städtereform einen neuen Resonanzboden finden konnte.

Prof. Dr. Frank Göse lehrt seit 2007 an der Universität Potsdam.

 

Seine Forschungsschwerpunkte sind die brandenburgische Landesgeschichte der Frühen Neuzeit, die Geschichte des frühneuzeitlichen Adels in den nordostdeutschen Reichsterritorien, die Militärgeschichte sowie die vergleichende Landesgeschichte. Prof. Dr. Göse war Sprecher des Wissenschaftlichen Beirates zur ersten brandenburgischen Landesausstellung „Preußen und Sachsen – Szenen einer Nachbarschaft“ im Jahre 2014.


Der Eintritt beträgt 5,- Euro, ermäßigt 3,- Euro.


 

Ausblick auf weitere Vorträge:

 

200 Jahre Kreisstadt Perleberg
Montag, 6. März 2017, 19.00 Uhr
Torsten Foelsch, Groß Gottschow:
Perleberg als Kreisstadt des Bezirkes Schwerin 1952-1990

 

200 Jahre Kreisstadt Perleberg
Montag, 8. Mai 2017, 19.00 Uhr
Dr. Jürgen W. Schmidt, Preußeninstitut Remscheid
Perleberg und die Landräte des Kreises Westprignitz 1860-1932


Zudem wird die aktuelle Sonderausstellung „Hans Seiler – ein Perleberger Maler aus Leidenschaft Retrospektive seines Schaffens um 14 Tage bis einschließlich 6. März 2017 verlängert. Die ausgestellten Bilder können vom Künstler käuflich erworben werden. Bestellungen werden ab sofort am Museumsempfang vorgemerkt. Der Verkauf der Bilder ist für den 7. März 2017 10.00 Uhr vorgesehen.

 

Bild zur Meldung: Foto: Frank Göse

Unsere Besucher: 664400
Kontakt
 

Rolandstadt Perleberg

Bürgermeister Axel Schmidt

Großer Markt | 19348 Perleberg

Tel.: (03876) 781 0

Fax: (03876) 781 180

E-Mail:

 

Sprech-/Öffnungszeiten

Montag und Freitag

8.00 bis 11.30 Uhr
Dienstag

8.00 bis 11.30 Uhr | 13.00 bis 17.30 Uhr

Mittwoch

geschlossen
Donnerstag

8.00 bis 11.30 Uhr | 13.00 bis 15.00 Uhr

Ausnahme: Standesamt freitags keine Sprechzeit.

 

Hinweise

Termine sind an den anderen Tagen nach Vereinbarung möglich.

Vermittlung: Neu im 2. OG des Rathauses, Zi.-Nr. 217.

Meldestelle: Termin vorab online (Link) oder telefonisch vereinbaren!

 
 
Newsletter