Schriftgröße:
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
 
Blick auf das Wallgebäude und die BONA Stadtbibliothek | Foto: Stadt PerlebergAuch im Dunkeln lädt der Hagen zum Spaziergang ein | Foto: Stadt PerlebergDer Spielplatz im Hagen bietet Aufenthalt für Jung und Alt | Foto: Stadt PerlebergBlick auf den Sportplatz bei Sonnenuntergang | Foto: Stadt PerlebergSeien Sie herzlich zur neuen Sonderausstellung ins Stadt- und Regionalmuseum eingeladen!Bannerbild
RSS-Feed   Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Vortrag: Die in Perleberg und Salzwedel ansässigen Glockengießer [...]"

Perleberg, den 04. 11. 2016

Dr. Gerhard Ruff, Salzwedel

Die in Perleberg und Salzwedel ansässigen Glockengießer des 17. und 18. Jahrhunderts und ihre Läuteglocken für die Prignitz

 

Am 07.11.2016 um 19:00 Uhr

 

Glocken auf den Kirchtürmen und Rathäusern sind in jeder Stadt zu finden. Sie gehören zum Leben eines jeden Christen und rufen zum Gottesdienst, zum Gebet. Die Ratsglocke wurde zu bestimmten Anlässen geläutet, wie bei Ausbruch eines Feuers, Schließung der Stadttore, bei Sterbefällen und Bekanntmachungen. Heute noch schlagen sie die Zeit an.

 

Seit der Christianisierung wurden die Glocken von Wandergießern hergestellt. Ihre Namen sind meistens nicht bekannt. Erst im 15. Jahrhundert lassen sich vereinzelt die Gießer namhaft machen. Sie kamen aus dem Harzvorland und aus Westfalen.

 

Im ersten Halbjahr des 17. Jahrhunderts und im 18. Jahrhundert ließen sich dann dauerhaft Glockengießer nieder, wie in der Altmark. In Salzwedel lebten und arbeiten von 1652 bis 1787 acht Glockengießer. In Flessau bei Osterburg war es der Glockengießer M. Jochim Kraberg. Sie gossen Glocken für die Altmark, die Prignitz und für das nahe Lüneburger Land um Lüchow und Dannenberg .

 

Auch in Perleberg waren im 17. Jahrhundert vier Glockengießer ansässig, wie Philipp LEGGETOW, dem bisher 14 Glockengüsse nachgewiesen werden können.

 

Glocken waren leider stets Gegenstand kriegerischer Auseinandersetzungen. Große Verluste sind durch die Glockenvernichtungen im Ersten und Zweiten Weltkrieg zu beklagen. Im Jahr 1917 wurden 72 Glocken der Ost- und Westprignitz für die Kriegsindustrie eingeschmolzen.

 

Die Glockengießer von Perleberg und der Altmark werden im Vortrag näher vorgestellt und es wird von der systematischen Vernichtung der Glocken in beiden Weltkriegen berichtet.

 

Der Eintritt beträgt 5,- Euro, ermäßigt 3,- Euro.

 

Bild zur Meldung: Glocke in Andorf (Salzwedel), gegossen 1611 von Philipp Leggetow aus Perleberg

Unsere Besucher: 664464
Kontakt
 

Rolandstadt Perleberg

Bürgermeister Axel Schmidt

Großer Markt | 19348 Perleberg

Tel.: (03876) 781 0

Fax: (03876) 781 180

E-Mail:

 

Sprech-/Öffnungszeiten

Montag und Freitag

8.00 bis 11.30 Uhr
Dienstag

8.00 bis 11.30 Uhr | 13.00 bis 17.30 Uhr

Mittwoch

geschlossen
Donnerstag

8.00 bis 11.30 Uhr | 13.00 bis 15.00 Uhr

Ausnahme: Standesamt freitags keine Sprechzeit.

 

Hinweise

Termine sind an den anderen Tagen nach Vereinbarung möglich.

Vermittlung: Neu im 2. OG des Rathauses, Zi.-Nr. 217.

Meldestelle: Termin vorab online (Link) oder telefonisch vereinbaren!

 
 
Newsletter