Schriftgröße:
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
 
Der Spielplatz im Hagen bietet Aufenthalt für Jung und Alt | Foto: Stadt PerlebergBlick auf den Sportplatz bei Sonnenuntergang | Foto: Stadt PerlebergBlick auf das Wallgebäude und die BONA Stadtbibliothek | Foto: Stadt PerlebergBannerbildAuch im Dunkeln lädt der Hagen zum Spaziergang ein | Foto: Stadt Perleberg
RSS-Feed   Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Kulturlandprojekt 2016: „HandArbeit!“ - Handwerk im Zwiespalt der Zeiten

Perleberg, den 11. 03. 2016

Sobald Frühlingsluft und Frühlingslicht wieder die Stimmung heben und man draußen Ausschau nach den Zugvögeln im Himmel hält, schärfen sich auch die Sinne für andere Entdeckungen. Wer hat schon mal genau auf die Ausleger im Perleberger Stadtkern geachtet, die an vielen Häusern über den Köpfen der Passanten angebracht sind? Historische und moderne, wenn auch mit Gespür für das historische Umfeld nachempfundene, sind Details, die den Reiz des historischen Stadtkernes ausmachen.

 

Schon vor weit mehr als einem Jahrhundert gab es das, was man heute neudeutsch „eyecatcher" nennt! In diesem Jahr steht das Handwerk im besonderen Fokus im Land Brandenburg. Am 26.6.2016 findet auf dem Perleberger Großen Markt der Auftakt für das Ausstellungs- und Veranstaltungsprojekt „HandArbeit! Handwerk im Zwiespalt der Zeiten" mit der Perleberger Bürgermeisterin A. Jura statt. In Perleberg, das sich außerdem auf das 777.Jubiläum vorbereitet, spielte das Handwerk über Jahrhunderte eine große Rolle. 1925 gab es beispielsweise 17 Bäckereien, 16 Fleischereien, 15 Friseure, 20 Maler und Lackierer, 26 Herrenschneider und 21 Damenschneiderinnen, 34 Schuhmacher, 16 Tischlereien.

 

Das Warenangebot und der Kundenbedarf haben sich seitdem mit Konfektionsware, Warenhäusern und Supermärkten verändert. Völlig verschwunden sind dazu Berufe, deren Waren der Kunde nicht mehr benötigt, wie Böttcher, Drechsler, Färber, Gerber, Handschuhmacher, Korbmacher, Kürschner, Messerschmied, Sattler, Schmied, Schlosser, Seifensieder, Seiler, Stellmacher, Töpfer. Auch deren kunstvolle Ausleger wiesen in den Straßenzügen auf die jeweilige Werkstatt hin. Die meisten sind verschwunden oder wichen um 1900 plakativer Schriftwerbung an Hauswänden und Giebeln, wie z.B. in der Uferstraße für die Tischlerei Schabrod und in der damaligen Moltkestraße für den Photographen Ebert.

 

Deshalb kann es bei einem der nächsten Stadt- oder Osterspaziergänge durchaus erbaulich werden, den Blick zu heben und besonders auf die Ausleger der Handwerker zu achten, solange es sie noch gibt.

 


Informationen zum diesjährigen Kulturlandprojekt | Text:

Martina Hennies, Stadt Perleberg, www.stadt-perleberg.de

 

Bild zur Meldung: Foto: Frisörsalon Schramm | Fotohinweis: Dr. Wolfram Hennies

Unsere Besucher: 664400
Kontakt
 

Rolandstadt Perleberg

Bürgermeister Axel Schmidt

Großer Markt | 19348 Perleberg

Tel.: (03876) 781 0

Fax: (03876) 781 180

E-Mail:

 

Sprech-/Öffnungszeiten

Montag und Freitag

8.00 bis 11.30 Uhr
Dienstag

8.00 bis 11.30 Uhr | 13.00 bis 17.30 Uhr

Mittwoch

geschlossen
Donnerstag

8.00 bis 11.30 Uhr | 13.00 bis 15.00 Uhr

Ausnahme: Standesamt freitags keine Sprechzeit.

 

Hinweise

Termine sind an den anderen Tagen nach Vereinbarung möglich.

Vermittlung: Neu im 2. OG des Rathauses, Zi.-Nr. 217.

Meldestelle: Termin vorab online (Link) oder telefonisch vereinbaren!

 
 
Newsletter