Geschichte

 

1239   Gründung (Stadtrecht von Salzwedel) unter Obhut der Adelsfamilie Gans zu Putlitz
 

Übergang an den Markgrafen von Brandenburg nach dem Tod des Stadtherren Johannes Gans im späten 13. Jahrhundert
 

1358   Eintritt in die Hanse - stetiger Aufstieg mit Blütezeit im 15.Jahrhundert als eine der reichsten Städte der Mark Brandenburg
Die Stepenitz, damals noch schiffbar, verbindet die Stadt über die Elbe mit allen bedeutenden Hanseplätzen.
 

1546   wird Perleberg Sitz des Landgerichtes der Prignitz. Die hölzerne Rolandfigur auf dem Marktplatz wird durch ein Roland-Standbild aus Sandstein ersetzt.
 

Der "Dreißigjährige Krieg" verursachte den Niedergang - nur 300 von 3500 Einwohnern überleben und von 300 Wohnhäusern waren nur noch 127 bewohnbar.
 

1817   Perleberg wird Kreisstadt der Westprignitz
 

1828   Ausbau der Berlin-Hamburger Chaussee (heute die B5)
 

1843/ 1848   Bau der Chaussee Perleberg - Wittenberge und Perleberg - Pritzwalk

(heute Teil der B189)
 

1860   wird Perleberg preußische Garnisonsstadt
 

1905   Gründung des Museums
 

1904-1909   Neubau der kaiserlichen Kasernen
 

1992   letzte Militäreinheiten der ehemaligen Gruppe der sowjetischen Streitkräfte in Deutschland verlassen den Garnisonsstandort
 

1993   (Juni) Stepenitzhochwasser
 

1997 wird der Garnisonsstandort Perleberg mit dem Abzug des zuletzt stationierten Sanitätsbataillons der Bundeswehr endgültig aufgegeben
 

1999 Fertigstellung des Neubaus und teilweisen Rekonstruktion der Kreisverwaltung
 

2003 Fertigstellung des neuen Kreiskrankenhauses in Perleberg